header

Zur Auferstehungsfeier „Jesus meine Hoffnung lebt“ unter freiem Himmel im Pfarrgarten bitten wir um telefonische Anmeldung im Pfarrbüro Tel. 20406 oder bei Frau Dettelbacher Tel. 7446.

von Annette Breu / PGR Goßmannsdorf

Diesen Namen trägt eine Initiative in Kooperation der Bistümer Freiburg, Limburg, Mainz,  Rottenburg-Stuttgart und Speyer. Gerne greifen auch Gemeinden der Pfarreiengemeinschaft Tückelhausen den Grundgedanken dieser Aktion auf: Gemeinsam schrittweise auf Ostern zuzugehen, getragen von der Hoffnung auf ein „blühendes Leben“.

Die aufblühende Natur stimmt uns immer mehr auf das ein, was wir an Ostern feiern: Das Leben, das stärker ist als der Tod. Wir wollen das Aufblühen der Natur bewusst wahrnehmen (und sogar selbst fördern), aber auch innerlich den Weg vom Dunkel ins Licht bewusst nachvollziehen, mit Impulsen im Kirchenraum und kreativen Anregungen für zuhause. Jeder ist eingeladen, aktiv mitzumachen und sich zu überlegen, wo er in seinem persönlichen Umfeld dazu beitragen kann, dass etwas aufblüht – ob am Zimmerfenster, im Garten oder bei einem anderen Menschen. Nicht nur Wasser, auch Achtsamkeit gegenüber dem Nächsten, eine Geste, ein freundlicher Blick, ein aufmunterndes Lächeln, ein gutes Wort, ob geschrieben oder per Telefon können belebend wirken und Lebenskraft spenden. Sicher finden sich in unseren Gemeinden noch weitere Ideen dazu. Bringen wir gemeinsam die Hoffnung und Freude von Ostern in die Welt und das Leben in diesen bevorstehenden Ostertagen zum Blühen!

Der Bibelkreis in Goßmannsdorf findet zur Zeit online statt.

Im Gottesdienst können Palmbuschen gegen eine Spende erworben werden.

Die Ministranten Hohestadt fertigen wieder Ihre Palmbüschel für Palmsonntag – diese können ohne Voranmeldung am Palmsonntagswochenende gegen eine kleine Spende in der Kirche abgeholt werden.

Am Osterwochenende gibt es kleine selbstgebastelte Osterkerzen zum Abholen in der Kirche.

An einigen Gottesdiensten, bei denen mehr Gläubige erwartet werden, als Plätze in der Kirche vorhanden sind, wird zum Besuch eine Eintrittskarte benötigt. Dies betrifft die Vorabendmessen und Sonntagsmessen in Hopferstadt, Hohestadt und Darstadt sowie die Feier des österlichen Triduums in Hopferstadt und Tückelhausen.

Für die Gottesdienste an gewöhnlichen Sonntagen liegen die Karten 3 Tage vorher aus. Für die Gottesdienste zwischen Gründonnerstag und Ostermontag  liegen die Karten ab Montag der Karwoche, 29. März 2021 aus.

Am 19. Oktober vergangenen Jahres habe ich mich mit den Eltern, deren Kinder 2021 in der Pfarreiengemeinschaft Tückelhausen das erste Mal zum Tisch des Herrn gehen wollen, aufgrund der anhaltenden Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus darauf verständigt, mit dem Beginn der Kommunionvorbereitung noch zu warten und die Feiern der Erstkommunion statt traditionell in der Osterzeit, erst im Sommer anzusetzen. In der Entwicklung mit dem stufenweisen Lockdown der vergangenen Monate hat sich unsere vorsichtige Planung bisher als realistisch erwiesen.

Unter der Voraussetzung, dass die staatlichen Vorgaben dies erlauben, werden wir in der Pfarreiengemeinschaft nach den Osterferien am Freitag, den 16. April mit einer kompakten Kommunionvorbereitung beginnen. Erstbeichte soll am 2. Juli sein. Die Feiern der Hl. Erstkommunion werden dann an den darauffolgenden Sonntagen im Juli vor Beginn der Sommerferien stattfinden: Am 4. Juli in Goßmannsdorf, am 11. Juli in Hohestadt, am 18. Juli in Hopferstadt. Freilich stehen auch diese Planungen coronabedingt unter dem Vorbehalt der Durchführbarkeit. Die Eltern werden in einem separaten Brief über die einzelnen Termine in der Kommunionvorbereitung informiert.

Das Pfarrbüro ist vom 06.04. bis 09.04.2021 wegen Urlaub geschlossen. In dringenden Anliegen bzw. Sterbefällen wenden Sie sich bitte an Herrn Pfarrer Klaus Weber, Tel. 09331 / 9842264.

Das Ergebnis der Spendenaktion der Sternsinger in Goßmannsdorf betrug 479,90 €.

Der Weltgebetstag der Frauen in der Pfarreiengemeinschaft Tückelhausen wird am Freitag, 05. März 2021 um 19 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes in  Goßmannsdorf gefeiert, dazu laden wir herzlich ein!
Unter dem Motto „Vanuatu worauf bauen wir?“ wollen wir die Probleme der Frauen aus dem Inselstaat im Südpazifik näher bringen und miteinander beten.
Leider kann die Begegnung im Anschluss nicht stattfinden, trotzdem bitten wir um euer Kommen und Mitfeiern.

Klimapilgerweg für Vanuatu

In diesem Zusammenhang haben evangelische Frauen in Württemberg einen Klimapilgerweg für Vanuatu in 8 Stationen erstellt. Diesen kann jede und jeder, allein, zu zweit oder mit der Familie am eigenen  Wohnort gehen und sich so auf den Weltgebetstag einstimmen, diesen nachklingen lassen oder den Klimapilgerweg ganz unabhängig vom Weltgebetstag der Frauen nutzen, um sich Gedanken über die weltweiten Zusammenhänge in der Natur, unser Klima und den eigenen Beitrag zur Erhaltung der Schöpfung zu machen. Ganz nebenbei können Sie beim gehen des Klimapilgerweges die Schönheit der Natur bewusst in den Blick nehmen.

Unter dieser Web-Adresse finden sie den Klimapilgerweg für Vanuatu:

https://www.frauen-efw.de/unsere-themen/weltgebetstag/vanuatu-2021/

von Roland Schmitt

Vielleicht ist es in letzter Zeit den Gottesdienstbesuchern in Hohestadt schon aufgefallen: Es gibt einige personelle Veränderungen.

Zukünftig müssen wir auf eine vertraute Stimme verzichten, denn Rudi Jopp hat nach vielen Jahren seinen Lektoren-Dienst auf eigenen Wunsch beendet. Rudi Jopp war ein „Urgestein“ im Hohestädter Lektoren-Team. Egal, ob ganz normale Gottesdienste, Festgottesdienste zu besonderen Anlässen, Prozessionen oder Bittgänge – Rudi Jopp hat sich tatsächlich über Jahrzehnte (!) außerordentlich zuverlässig und souverän eingebracht und stand zur Verfügung, wann immer er gebraucht wurde. Er wird dem Team als Stimme und als Mensch fehlen! Im Namen des Pfarrgemeinderates und des ganzen Lektoren-Teams sei ihm für all die Jahre des Engagements ein großer Dank und ein herzliches Vergelt’s Gott ausgesprochen!

Eine weitere Veränderung gibt es im Mesner-Team. Anna-Lena Singer und Eva Gebhardt haben ihren Mesner-Dienst beendet. Diese Aufgabe haben die beiden engagiert und verlässlich auch fast ein ganzes Jahrzehnt lang ausgeführt, was angesichts ihres jungen Alters nicht selbstverständlich und durchaus bemerkenswert ist. Für unseren Haupt-Mesner Albin Gramlich waren sie für alle anfallenden Aufgaben immer eine wertvolle Unterstützung und sowohl für die jeweils anwesenden Priester (vor allem für auswärtige) als auch für die Ministranten ein wichtiger Fixpunkt und Ruhepol in der Sakristei. Im Namen des Pfarrgemeinderates und des ganzen Liturgie-Teams ein herzliches DANKE und Vergelt’s Gott und für alles Geleistete, für alles persönliche Engagement und für die Beständigkeit über all die Jahre.

In diesem Zusammenhang ist ebenso bemerkenswert, dass Anna-Lena und Eva keine Lücke hinterlassen, sondern dass es bereits Nachfolger gibt. Seit vielen Jahren rücken in Hohestadt immer wieder aus den Reihen der Ministranten Jugendliche in den Mesner-Dienst nach. Das ist auch diesmal gelungen. Mit Sarah und Noah Dubiel wird Albin Gramlich auch weiterhin Unterstützung und Entlastung beim Mesner-Dienst haben. Als Ministranten kennen Sarah und Noah „das Geschäft“ schon einige Jahre und doch bekommt ihr Engagement mit dem Mesner-Dienst ein neues, anderes Gewicht. Wir danken den beiden sehr für diese Bereitschaft und wünschen viel Freude und bereichernde Erlebnisse und Begegnungen.

von Erika Wilhelm, PGR Hohestadt

Wir nehmen Abschied von Pfarrer i. R. Dr. Dr. Adam Zirkel der im Alter von 90 Jahren verstorben ist.
Von 1981 bis 1992 war er Pfarrer der Kuratie Sankt Thekla in Ochsenfurt, gleichzeitig betreute er von 1989 bis 1992 die Pfarrei Hopferstadt.

­